Über das Projekt Systematik Literatur Glossar Kontakt Links Hilfe
   
Pflanzenfamilien:
A | B-C | D-F | G-I | J-O | P-R | S-Z | Biotope | Landwirtschaft und Tierhaltung | Marktszenen | Ziergestecke
 
Anzahl Einträge: 276
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 >>


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Araceae,Lysichiton americanus-Stinktierkohl

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Bot.Garten der Universitaet,Freiland,21-09-2006

Weitere Infos:
Araceae-Aronstabgewaechse, Blueten gruenlichgelb, Ufer, Waldbaeche, Neophyt, 1983 im Taunus illegal ausgepflanzt, seither starke Vermehrung (vegetative und sexuell durch Samen), auch in der Schweiz und in England gleiche Tendenz, verdraengt einheimische Arten wie Milzkraut (Saxifragaceae) und Sumpfvergissmeinnicht (Boraginaceae), N-Amerika, Kuestenregion von Alaska bis Kalifornien
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Araceae,Lysichiton americanus-Stinktierkohl

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Bot.Garten der Universitaet,01-06-2008

Weitere Infos:
Araceae-Aronstabgewaechse, Blueten gruenlichgelb, Ufer, Waldbaeche, Neophyt, 1983 im Taunus illegal ausgepflanzt, seither starke Vermehrung (vegetative und sexuell durch Samen), auch in der Schweiz und in England gleiche Tendenz, verdraengt einheimische Arten wie Milzkraut (Saxifragaceae) und Sumpfvergissmeinnicht (Boraginaceae), N-Amerika, Kuestenregion von Alaska bis Kalifornien
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Araceae,Lysichiton americanus-Stinktierkohl

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Bot.Garten der Universitaet,01-06-2008

Weitere Infos:
Araceae-Aronstabgewaechse, Blueten gruenlichgelb, Ufer, Waldbaeche, Neophyt, 1983 im Taunus illegal ausgepflanzt, seither starke Vermehrung (vegetative und sexuell durch Samen), auch in der Schweiz und in England gleiche Tendenz, verdraengt einheimische Arten wie Milzkraut (Saxifragaceae) und Sumpfvergissmeinnicht (Boraginaceae), N-Amerika, Kuestenregion von Alaska bis Kalifornien
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Boraginaceae,Eritrichium nanum-Himmelsherold

Fundort:
Italien,Festland,Südtirol,I,Meransen 1500-2200 m, 06/1974

Weitere Infos:
Boraginaceae-Rauhblattgewaechse-Boretschgewaechse,Blueten blau,alpine FloraFestland,nur in den Alpen,Alpen-Endemit
Saxifragaceae,Saxifraga spec,(vegetativ, Blattrosetten)
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Escalloniaceae,Escallonia alpina-Eskallonie,Andenstrauch

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Insel Mainau

Weitere Infos:
Escalloniaceae-Eskalloniengewaechse (auch zu Saxifragaceae gestellt),Blueten rot, Hartlaubgebuesche im Huegelland und an exponierten Stellen der Kuestenregion, Gattung mit 60 Arten,Heimat: S-Amerika
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Escalloniaceae,Escallonia alpina-Eskallonie,Andenstrauch

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Insel Mainau

Weitere Infos:
Escalloniaceae-Eskalloniengewaechse (auch zu Saxifragaceae gestellt),Blueten rot, Hartlaubgebuesche im Huegelland und an exponierten Stellen der Kuestenregion, Gattung mit 60 Arten,Heimat: S-Amerika
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Escalloniaceae,Escallonia alpina-Eskallonie,Andenstrauch

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Insel Mainau

Weitere Infos:
Escalloniaceae-Eskalloniengewaechse (auch zu Saxifragaceae gestellt),Blueten rot, Hartlaubgebuesche im Huegelland und an exponierten Stellen der Kuestenregion, Gattung mit 60 Arten,Heimat: S-Amerika
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Escalloniaceae,Escallonia alpina-Eskallonie,Andenstrauch

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Insel Mainau,30-05-2008

Weitere Infos:
Escalloniaceae-Eskalloniengewaechse (auch zu Saxifragaceae gestellt),Blueten rot, Hartlaubgebuesche im Huegelland und an exponierten Stellen der Kuestenregion, Gattung mit 60 Arten,Heimat: S-Amerika
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Escalloniaceae,Escallonia alpina-Eskallonie,Andenstrauch

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Insel Mainau,30-05-2008

Weitere Infos:
Escalloniaceae-Eskalloniengewaechse (auch zu Saxifragaceae gestellt),Blueten rot, Hartlaubgebuesche im Huegelland und an exponierten Stellen der Kuestenregion, Gattung mit 60 Arten,Heimat: S-Amerika
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Escalloniaceae,Escallonia alpina-Eskallonie,Andenstrauch

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Insel Mainau,30-05-2008

Weitere Infos:
Escalloniaceae-Eskalloniengewaechse (auch zu Saxifragaceae gestellt),Blueten rot, Hartlaubgebuesche im Huegelland und an exponierten Stellen der Kuestenregion, Gattung mit 60 Arten,Heimat: S-Amerika
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Escalloniaceae,Escallonia spec.-Escallonienart

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Gartencenter Spiegel,26-10-2006

Weitere Infos:
Escalloniaceae-Eskalloniengewaechse (auch zu Saxifragaceae gestellt),Blueten rot, Hartlaubgebuesche im Huegelland und an exponierten Stellen der Kuestenregion, Gattung mit 60 Arten,Heimat: S-Amerika, hier Zierpflanze als Zwergstrauch im Blumentopf
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Escalloniaceae,Escallonia spec.-Escallonienart

Fundort:
Deutschland,BRD,Konstanz,Gartencenter Spiegel,26-10-2006

Weitere Infos:
Escalloniaceae-Eskalloniengewaechse (auch zu Saxifragaceae gestellt),Blueten rot, Hartlaubgebuesche im Huegelland und an exponierten Stellen der Kuestenregion, Gattung mit 60 Arten,Heimat: S-Amerika, hier Zierpflanze als Zwergstrauch im Blumentopf
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Extrembiotop

Fundort:
Schweiz,CH,Säntisgebiet

Weitere Infos:
Extrembiotop Blockschutthalden Geroellfluren, Saxifragaceae-Steinbrechgewaechse, Saxifraga oppositifolia-Gegenblaettriger Steinbrech, Blueten rosa-purpurrot, alpine Flora Festland, Felsen, Steinschutt auf saurem Gestein, pH-Wert sauer, Geroellfluren, Grate, hier Extrembiotop Felsspalte, Sukkulenz, Arktis,Alpen (boreo-alpiner Verbreitungstyp)
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Extrembiotop

Fundort:
Deutschland,BRD,Hegau,Singen, NSG Hohentwiel,23-09-2007

Weitere Infos:
Extrembiotop Fels+Felsspalten mit nur duenner Erdkrume, der Phonolithklotz vulkanischen Ursprungs ist auf seiner Ost- und Norsseite weit nach unten durch Laubwald (heute Bannwald) umschlossen, der sich kragenartig auch noch im oberen Teil nach Westen ausdehnt, folgende Laubholzarten kommen durch +Zeichen in abgestufter Haeufigkeit vor, Eschen (++++,Oleaceae), Bergahorn (+++,Aceraceae), Spitzahorn (+++,Aceraceae), Stieleichen (+++,Fagaceae), Rotbuchen (++, Fagaceae), Linden (++,Tiliaceae), Bergulmen (+,Ulmaceae), die Baeume werden nach oben hin immer niedriger und sind schliesslich nur noch allenfalls mannshoch, weil sie an diesem Extremstandort bereits im Sommer Wassermangel erleiden und teilweise die Blaetter abwerfen, hier sollen auch die Felsenbirne (Rosaceae), der Traubensteinbrech (Saxifragaceae, Eiszeitrelikt) und das Niedrige Habichtskraut-Hieracium humile (Asteraceae) Bergsteinkraut-Alyssum montanum und das Siebenbuerger Perlgras -Melica transsilvanica (Poaceae) vorkommen
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Extrembiotop

Fundort:
Deutschland,BRD,Hegau,Singen, NSG Hohentwiel,23-09-2007

Weitere Infos:
Extrembiotop Fels+Felsspalten mit nur duenner Erdkrume, der Phonolithklotz vulkanischen Ursprungs ist auf seiner Ost- und Norsseite weit nach unten durch Laubwald (heute Bannwald) umschlossen, der sich kragenartig auch noch im oberen Teil nach Westen ausdehnt, folgende Laubholzarten kommen durch +Zeichen in abgestufter Haeufigkeit vor, Eschen (++++,Oleaceae), Bergahorn (+++,Aceraceae), Spitzahorn (+++,Aceraceae), Stieleichen (+++,Fagaceae), Rotbuchen (++, Fagaceae), Linden (++,Tiliaceae), Bergulmen (+,Ulmaceae), die Baeume werden nach oben hin immer niedriger und sind schliesslich nur noch allenfalls mannshoch, weil sie an diesem Extremstandort bereits im Sommer Wassermangel erleiden und teilweise die Blaetter abwerfen, hier sollen auch die Felsenbirne (Rosaceae), der Traubensteinbrech (Saxifragaceae, Eiszeitrelikt) und das Niedrige Habichtskraut-Hieracium humile (Asteraceae) Bergsteinkraut-Alyssum montanum und das Siebenbuerger Perlgras -Melica transsilvanica (Poaceae) vorkommen
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Extrembiotop

Fundort:
Deutschland,BRD,Hegau,Singen, NSG Hohentwiel,23-09-2007

Weitere Infos:
Extrembiotop Fels+Felsspalten mit nur duenner Erdkrume, der Phonolithklotz vulkanischen Ursprungs ist auf seiner Ost- und Norsseite weit nach unten durch Laubwald (heute Bannwald) umschlossen, der sich kragenartig auch noch im oberen Teil nach Westen ausdehnt, folgende Laubholzarten kommen durch +Zeichen in abgestufter Haeufigkeit vor, Eschen (++++,Oleaceae), Bergahorn (+++,Aceraceae), Spitzahorn (+++,Aceraceae), Stieleichen (+++,Fagaceae), Rotbuchen (++, Fagaceae), Linden (++,Tiliaceae), Bergulmen (+,Ulmaceae), die Baeume werden nach oben hin immer niedriger und sind schliesslich nur noch allenfalls mannshoch, weil sie an diesem Extremstandort bereits im Sommer Wassermangel erleiden und teilweise die Blaetter abwerfen, hier sollen auch die Felsenbirne (Rosaceae), der Traubensteinbrech (Saxifragaceae, Eiszeitrelikt) und das Niedrige Habichtskraut-Hieracium humile (Asteraceae) Bergsteinkraut-Alyssum montanum und das Siebenbuerger Perlgras -Melica transsilvanica (Poaceae) vorkommen
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Extrembiotop

Fundort:
Deutschland,BRD,Hegau,Singen, NSG Hohentwiel,23-09-2007

Weitere Infos:
Extrembiotop Fels+Felsspalten mit nur duenner Erdkrume, der Phonolithklotz vulkanischen Ursprungs ist auf seiner Ost- und Norsseite weit nach unten durch Laubwald (heute Bannwald) umschlossen, der sich kragenartig auch noch im oberen Teil nach Westen ausdehnt, folgende Laubholzarten kommen durch +Zeichen in abgestufter Haeufigkeit vor, Eschen (++++,Oleaceae), Bergahorn (+++,Aceraceae), Spitzahorn (+++,Aceraceae), Stieleichen (+++,Fagaceae), Rotbuchen (++, Fagaceae), Linden (++,Tiliaceae), Bergulmen (+,Ulmaceae), die Baeume werden nach oben hin immer niedriger und sind schliesslich nur noch allenfalls mannshoch, weil sie an diesem Extremstandort bereits im Sommer Wassermangel erleiden und teilweise die Blaetter abwerfen, hier sollen auch die Felsenbirne (Rosaceae), der Traubensteinbrech (Saxifragaceae, Eiszeitrelikt) und das Niedrige Habichtskraut-Hieracium humile (Asteraceae) Bergsteinkraut-Alyssum montanum und das Siebenbuerger Perlgras -Melica transsilvanica (Poaceae) vorkommen
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Extrembiotop

Fundort:
Deutschland,BRD,Hegau,Singen, NSG Hohentwiel,23-09-2007

Weitere Infos:
Extrembiotop Fels+Felsspalten mit nur duenner Erdkrume, der Phonolithklotz vulkanischen Ursprungs ist auf seiner Ost- und Norsseite weit nach unten durch Laubwald (heute Bannwald) umschlossen, der sich kragenartig auch noch im oberen Teil nach Westen ausdehnt, folgende Laubholzarten kommen durch +Zeichen in abgestufter Haeufigkeit vor, Eschen (++++,Oleaceae), Bergahorn (+++,Aceraceae), Spitzahorn (+++,Aceraceae), Stieleichen (+++,Fagaceae), Rotbuchen (++, Fagaceae), Linden (++,Tiliaceae), Bergulmen (+,Ulmaceae), die Baeume werden nach oben hin immer niedriger und sind schliesslich nur noch allenfalls mannshoch, weil sie an diesem Extremstandort bereits im Sommer Wassermangel erleiden und teilweise die Blaetter abwerfen, hier sollen auch die Felsenbirne (Rosaceae), der Traubensteinbrech (Saxifragaceae, Eiszeitrelikt) und das Niedrige Habichtskraut-Hieracium humile (Asteraceae) Bergsteinkraut-Alyssum montanum und das Siebenbuerger Perlgras -Melica transsilvanica (Poaceae) vorkommen
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Extrembiotop

Fundort:
Deutschland,BRD,Hegau,Singen, NSG Hohentwiel,23-09-2007

Weitere Infos:
Extrembiotop Fels+Felsspalten mit nur duenner Erdkrume, der Phonolithklotz vulkanischen Ursprungs ist auf seiner Ost- und Norsseite weit nach unten durch Laubwald (heute Bannwald) umschlossen, der sich kragenartig auch noch im oberen Teil nach Westen ausdehnt, folgende Laubholzarten kommen durch +Zeichen in abgestufter Haeufigkeit vor, Eschen (++++,Oleaceae), Bergahorn (+++,Aceraceae), Spitzahorn (+++,Aceraceae), Stieleichen (+++,Fagaceae), Rotbuchen (++, Fagaceae), Linden (++,Tiliaceae), Bergulmen (+,Ulmaceae), die Baeume werden nach oben hin immer niedriger und sind schliesslich nur noch allenfalls mannshoch, weil sie an diesem Extremstandort bereits im Sommer Wassermangel erleiden und teilweise die Blaetter abwerfen, hier sollen auch die Felsenbirne (Rosaceae), der Traubensteinbrech (Saxifragaceae, Eiszeitrelikt) und das Niedrige Habichtskraut-Hieracium humile (Asteraceae) Bergsteinkraut-Alyssum montanum und das Siebenbuerger Perlgras -Melica transsilvanica (Poaceae) vorkommen
Kommentar verschicken  


© Dr.K.D.Zinnert,Konstanz
Extrembiotop

Fundort:
Deutschland,BRD,Hegau,Singen, NSG Hohentwiel,23-09-2007

Weitere Infos:
Extrembiotop Fels+Felsspalten mit nur duenner Erdkrume, der Phonolithklotz vulkanischen Ursprungs ist auf seiner Ost- und Norsseite weit nach unten durch Laubwald (heute Bannwald) umschlossen, der sich kragenartig auch noch im oberen Teil nach Westen ausdehnt, folgende Laubholzarten kommen durch +Zeichen in abgestufter Haeufigkeit vor, Eschen (++++,Oleaceae), Bergahorn (+++,Aceraceae), Spitzahorn (+++,Aceraceae), Stieleichen (+++,Fagaceae), Rotbuchen (++, Fagaceae), Linden (++,Tiliaceae), Bergulmen (+,Ulmaceae), die Baeume werden nach oben hin immer niedriger und sind schliesslich nur noch allenfalls mannshoch, weil sie an diesem Extremstandort bereits im Sommer Wassermangel erleiden und teilweise die Blaetter abwerfen, hier sollen auch die Felsenbirne (Rosaceae), der Traubensteinbrech (Saxifragaceae, Eiszeitrelikt) und das Niedrige Habichtskraut-Hieracium humile (Asteraceae) Bergsteinkraut-Alyssum montanum und das Siebenbuerger Perlgras -Melica transsilvanica (Poaceae) vorkommen
Kommentar verschicken  
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 >>

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Unported Lizenz.





© Dr. K.D. Zinnert    Koberle Weg 11    78464 Konstanz    Impressum & AGBs